Energieeffizienz 2.0

Wie wird der Energieverbrauch in Städten der Zukunft aussehen? Wird es neue Ära alternative Quellen geben oder erfinden wir Methoden, die Energie um uns rum effizienter speichern lassen? Fakt ist eins, die „Energie- Frage“ wird in Zukunft an Relevanz gewinnen und zunehmend die Menschen in Städten und ländlichen Gebieten beschäftigen.

„Bei den Preissteigerungen für elektrische Energie bekommt der Begriff Wechselstrom eine ganz neue Bedeutung.“ Siegfried Wache (*1951), technischer Zeichner, Luftfahrzeugtechniker und Buchautor
Willkommen in der Zukunft.

Stellen wir uns vor, dass die Strompreise rapide ansteigen würden, weil der Bedarf an Energie der Menschen und deren technischen Geräten in Städten und Umgebungen drastisch zugenommen haben. Wie lange würden sich die Menschen das wohl angucken? Es wäre wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit, bis ein Großteil der Menschen auf die Straßen gehen würden oder sogar auf die „Barrikaden“ um ihr Recht, auf ein normales Leben einzufordern. Schuld daran, sind wie immer steigende Kosten und der zukünftige hohe Verbrauch von Elektrizität der Geräte im Alltag. Zusätzlich wird es wahrscheinlich auch so sein, dass wir immer mehr elektrische Geräte haben werden, was zusätzlich den Bedarf an Energie in die Höhe treibt. Die Konsequenz wäre, dass Strom oder Energie zu einem kostbaren „Gut“ wird, was nicht jedem abhängig vom Geldbeutel zu Verfügung stehen würde. Ohne eklektische Energie ist ein normaler Alltag heutzutage nicht mehr denkbar. Jeder benutzt ihn und vergisst die Bedeutung der Ressource. Bewusst wird es einem erst wieder, wenn man ihn nicht mehr hat. So geht es uns ja in vielen Dingen und Angelegenheiten. Wenn alle Geräte um ein rum versagen und man eingeschränkt ist, indem was man sonst immer gemacht hat. Sei es im Internet surfen oder shoppen, sei es die Lieblingsserie Abends im Bett gucken, sei es das Heizen der Herdplatte, um sich eine warme Suppe zu kochen. Man wäre nur noch schwer überlebensfähig heutzutage, weil alles um uns rum auf Energie abstimmt und abhängig  ist. Im schlimmsten Fall, würde es den Blackout geben und das ganze Land zum erliegen bringen. Um dieses schlimme Szenario zu verhindern, arbeiten Wissenschaftler und Erfinder schon akribisch daran, neue alternative Energien- und Gewinnungsmethoden zu finden, damit uns genau das, nicht passiert.

Jeder von uns ist gefragt!

Wir sind ständig umgeben von Energie und sehen sie nicht. Unser ganzer Alltag und unsere Umgebung ist voller alternative Energien und wir müssen „nur“ Wege finden sie richtig zu nutzen, um ihr Potenzial vollkommen und richtig auszuschöpfen. Das wird eine große Aufgabe für die Zukunft der Menschen sein. Aber schon heute, gibt es genug Menschen die den Ernst der Lage begriffen haben und aufgewacht sind und bereits aktiv was „bewegen“ möchten. Unternehmen suchen akribisch nach Maßnahmen, Energie zu sparen um Kosten zu sparen. Jeder einzelner von uns kann dazu beitragen, mit der Ressource Energie bedachter umzugehen und sein Alltag mit eklektischen Geräten und „Energiefresser“ zu überprüfen. Denn man tut zum einen was für sein eigenen Geldbeutel, der dadurch entlastet und geschont wird und zum anderen, setzt man sich für unsere Heimat ein, die es zu schonen gilt. Denn wir haben nur eine. Unser blauer Planet. Unsere Erde.

„Die Energiewende jedes Einzelnen ist unser aller Weg in eine bessere Zukunft.“ Torben Gösch (*1976), Fachjournalist der Energiewirtschaft

Welche Ansätze ich zu diesem Thema habe, erfahrt im zweiten Blogeintrag… 

___________________________________________

Text: Tom Pagel | Bildquellen: unsplash.com | Zitate: http://zitate.net

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s