Ära des Chamäleons

Auf der Suche nach sich selbst in einer immer komplexer werdenden Gesellschaft. Ein Leben zwischen Einzigartigkeit und Anpassung. Ist Identität noch möglich oder doch nur eine Fiktion?

 

 


Verbraucher – hier, dort und überall

Das digitale Zeitalter bietet uns den unmittelbaren Austausch von Informationen. Egal wo, egal wann, wir können immer und überall Termine organisieren, Daten austauschen, Fotos teilen, Routen finden und alles googeln etc. ganz ohne bzw. mit kaum Beschränkungen. So die Theorie. In der Praxis sieht es jedoch anders aus. Die virtuelle und reale Welt verschmelzen sich immer mehr zusammen. Die digitale Welt wird zum Abbild der Realität. Das Internet verändert unsere Identität und beeinflusst unsere Persönlichkeit so enorm wie vermutlich noch keine andere Revolutionen zuvor.

Für all das, was das Internet uns ermöglicht, zahlen wir auch einen sehr hohen Preis: Den Preis der persönlichen Freiheiten. Wir meinen es zu beherrschen doch in Wahrheit verlieren wir durch seine Nutzung die eigene Kontrolle über das Denken und Handeln. Werden zu Dingen gezwungen, die wir nicht tun wollen. Wir, die Abhängigen und das Netz die Droge.

 

„If you are not paying for it, you‘re not the customer; you‘re the product being sold.“ 

Andrew Lewis

 

Spionage sowie Datenerhebung für Marktforschung und Werbezwecke. Das Internet kennt uns oftmals besser als wir uns selbst. Online Services und Social Media Plattformen gaukeln uns vor durch genauere Profile sowie deren Zusammenführung das Nutzererlebnis zu verbessern, doch genau dadurch entwickelt sich das Web immer zunehmender zu einer digitalen Echokammer. Mit dem Fortschritt schwindet allmählich auch die Rechte der Nutzer. Alles wird schneller und transparenter. Wir verstellen uns, nehmen Rollen und Positionen ein, die wir selbst nicht vertreten. Privatsphäre und Anonymität entwickeln sich immer mehr zu einem Mythos.

 

pexels-photo-325229

Das Öl des 21. Jahrhunderts – Photo_pexels.com

 

Jetzt mal ehrlich!

Trotz der vielen negativen Aspekte und Zwänge bietet das Netz dennoch viel Potenzial und kann durch den richtigen Gebrauch dem Nutzer, in gewissermaßen, zu mehr Freiheiten verhelfen. Mithilfe der Pseudonymität beispielsweise ist es möglich, eine Umgebung zu schaffen, in der die Nutzer sich frei äußern können, sich frei ausleben und die eigene Identität stärken, ohne Angst vor Konsequenzen haben zu müssen.

Schließlich ist es unser Recht uns frei äußern und unser Leben so leben zu können, wie wir es wollen. F@#! ON sollte der erste Schritt in Richtung Selbstfindung sein.

 

weiter »

AUTOR_ahnduk

 

Werbeanzeigen